Humboldtkoepfe_blau_120px_transp.gif
Menu

Gemeinsam mit den Ruderinnen und Ruderern des RV Bismarckschule (RVB) machte sich am 25. September eine Nachwuchsmannschaft mit Lea Kulikowski, Laura Rendle, Mathilda Lukosch, Yara Ritterbusch und Steuermann Peer Czorny in einem Bus auf den Weg nach Kassel. Für die Mädels war es erst die zweite Regatta und es sollte gleich ein bundesweites Kräftemessen mit anderen Schülerinnen sein.

Trotz der Aufgeregtheit der Mädels, spielte sich in Kassel ganz überaus ruhig ab. Das sehr durchdachte Hygienekonzept trennte die Mannschaften der unterschiedlichen Schülerrudervereine auf dem weitläufigen Areal in der Fuldaaue. Am Samstag starteten die Ruderinnen und Ruderer der Wettkampfklasse III und IV (11-14 Jahre). Beim RVH konnten die beiden Schüler-Landesmeister-Mannschaften nicht an den Start gehen, da einige Personen verhindert waren.  So war es unserer Nachwuchsmannschaft überlassen, die RVH Fahne hochzuhalten. In dem B-Finale belegten die Mädels einen guten 3. Platz gegen durchweg ältere Ruderinnen.

Vier Mannschaften des RVH gingen am Sonntag in der Wettkampfklasse II (15-17 Jahre) an den Start, gleich zwei gewannen ihr Titelrennen. Der „Tussenvierer“ startete ein letztes Mal für den RVH bei einem nationalen Wettkampf. Und dieses Rennen sollte die Bilanz des Vierers (Platz 1, 2 und 4 beim Bundesfinale JtfO) nicht trüben. Trotz Rückstandes nach 500 m schob sich die routinierte Mannschaft in der zweiten Streckenhälfte an den körperlich stärkeren Mädchen des Ratsgymnasiums vorbei. Die Freude über diesen letzten gemeinsamen Titel war groß bei Freya Glenewinkel, Teresa Raschke, Finja Bleyl, Anna Schiefer und Steuermann Peer Czorny. Deutlicher gestaltete der Gig-Doppelvierer mit Sean Schablack, Jonas Schleef, Mattes Bachmann, Tom Czorny und Steuermann Carl Marcinczak das Rennen. Die gegnerischen Mannschaften hatten in keine Chance bei dem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Viel besser als beim den Schüler-Landesmeisterschaften machte es der Mädchen Gig-Doppelvierer mit Lena Köhn, Hanna Scherenberg, Pauline Seehafer, Hannah Matthiesen und Steuermann Peer Czorny. Auch diese Mannschaft hatte nach einem verunglückten Start eine sehr starke zweite Streckenhälfte, in der das Boot vom Carolinum überholt und die Mannschaft des Ratsgymnasiums ordentlich attackiert wurde. Den Tag abrunden sollte der Achter des RVH. Durch die Vorlaufzeit konnte sich unsere Mannschaft mit Yannick Mauritz, Sean Schablack, Mattes Bachmann, Jonas Schleef, Tom Czorny, Silko Nebel, Nils Köhn, Oskar Krimm und Steuermann Carl Marcinczak für den Finallauf qualifizieren. Dort gelang es sogar, den Achter vom Ratsgymnasium Osnabrück zu schlagen. Mit dem dritten Platz waren alle Beteiligten überaus zufrieden.

In der Gesamtbilanz war der RVH hinter dem Besselgymnasium aus Minden der zweitbeste Schülerruderverein aus Deutschland. Ein toller Erfolg. Ein Geheimnis hinter dem Erfolg war sicherlich auch, dass beim RVH in Stereo angefeuert wurde. Die Ruderinnen und Ruderer unterstützten die Rudernden lautstark auf Höhe der 500 m Marke. Für die Unterstützung beim Endspurt hatten sich die Eltern auf der Brücke kurz vor dem Ziel postiert.

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com