Humboldtkoepfe_blau_120px_transp.gif
Menu

Preisgekrönte Bilder beim Europäischen Wettbewerb_2„In der 64. Wettbewerbsrunde konnte der Europäische Wettbewerb  85.229 Schülerinnen und Schüler motivieren, unter dem Motto „In Vielfalt geeint – Europa zwischen Tradition und Moderne“ auf Spurensuche in Europas reichen Kulturschatz zu gehen und die kulturelle Vielfalt Europas selbstständig zu erforschen.“

So lauten die ersten Worte des offiziell im Internet nachzulesenden Ergebnisses des EW 2017 – und die Humboldtschule ist namentlich wieder mit einigen (für eine einzige Schule sehr vielen!) Preisträgerinnen aus der Kunst AG dabei:

Emilia BENSCH (5d)
Sarah Leonie BÖRDNER (Q2)

Helena KUJAWSKI (9c)

Larissa MANTIK (Q1) – Larissa hat auf Bundesebene auch den

Preis des Bundestagspräsidenten 4 Tage Berlin gewonnen

Cora METZEN (9b)

Alexandra SÄHLHOF (5d) 

Die beiden Fünftklässlerinnen Emilia und Alexandra haben sich in ihren Bildern mit der Frage auseinandergesetzt, wie eine Sagengestalt die heutige Zeit erleben würde. Alexandra hat die singende Loreley auf dem Bildschirm eines Handys gemalt, deren schöner Gesang heutzutage keine Schiffer sondern Autofahrer verzaubert. In Emilias Bild entführt eine Hexe auf ihrem Besen einfach mal einen Lehrer mitten aus dem Unterricht heraus.

Die beiden Neuntklässlerinnen Helena und Cora  haben das Thema „Beam me to 2027“ gewählt und ihre Vision für die nahe Zukunft im Bereich der Vernetzung angesiedelt. Cora hat dafür das Bild des Spinnennetzes erfunden, in dem sich auf vielen Wegen alles miteinander verbindet, aber auch verfängt.

Die beiden Oberstufenschülerinnen Sarah und Larissa haben sich dem Thema unseres kulturellen Erbes gewidmet. Die Tatsache, dass im Bürgerkrieg in Syrien Kunstschätze der antiken Oasenstadt Palmyra mutwillig zerstört wurden, war Ausgangspunkt für die Frage, wie wir in Europa eigentlich mit unserem kulturellen Erbe umgehen. Larissa hat als Metapher ein rohes Ei mit eingebetteten Kunstwerken erdacht, um so unseren behutsam wertschätzenden Umgang mit dem kulturellen Erbe zu veranschaulichen. Sarah malte eine surreale Landschaft mit Wolkenformationen, in denen diverse Stichwörter von Museum bis Versicherung erscheinen.

Die offizielle Preisverleihung für Niedersachsen findet am 12. Mai 2017 im Niedersächsischen Landtag Hannover statt. Ein gemeinsames Mittagessen, ein Empfang im Rathaus, eine Maschseerundfahrt oder Rathausturmbesichtigung rundet das Programm ebenso ab wie die Urkunde und der Umschlag mit einem Gutschein zwischen 30€ und 100€ für jede Preisträgerin.

Susanne Riemann, April 2017

 

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com